Fachgebiete

Die SPI-Kurse sind in drei wesentliche Kategorien eingeteilt: Kaderausbildung, Ausbildung von Ausbildern/-innen und Ausbildung von Spezialisten/-innen.

Die Kaderausbildung richtet sich an die erste und mittlere Führungsebene sowie an Polizeioffiziere. Sie besteht aus Seminaren und taktischen Kursen und behandelt sowohl die betriebliche Führung als auch die polizeiliche Einsatzführung.

Die Teilnehmer/-innen einer Ausbildung von Ausbildern/-innen (z.B. methodisch-didaktischer Kurs, Kurse für Selbstverteidigungs- oder Schiessinstruktoren/-innen) können anschliessend zu Multiplikatoren/-innen in ihren eigenen Korps werden und somit die Verbreitung der Unité de doctrine auf nationaler Ebene gewährleisten. Wer am dreiwöchigen methodisch-didaktischen Kurs teilnimmt und die Prüfung besteht, erhält ein Zertifikat, mit dem er sich zum Lehrgang anmelden kann, der zum eidgenössischen Diplom als Erwachsenenausbilder/-in führt.

Bei den Kursen für Spezialisten/-innen (Kriminal-, Verkehrspolizei, Sondereinheiten) ist die Koordination auf nationaler Ebene unabdingbar, um eine regelmässige und qualitativ hochstehende Durchführung gewährleisten zu können.

Führung

Die Führlungslehrgänge (FLG I, II und CAS FIP) stellen einen besonderen Bereich im Angebot des SPI dar. Sie richten sich an Unteroffizier/innen (FLG I), höhere Unteroffizier/innen (FLG II) und Polizeioffizier/innen (CAS FIP). Die Ausbildungskonzepte sind modular aufgebaut und erstrecken sich auf ein (FLG I und II) oder sogar zwei Jahre (CAS FIP).

Andere Führungskurse sind der Cours tactique pour officiers d’état-major, die Kurse Führungsgehilfen oder die verschiedenen Kurse für Fliegende Einsatzleiter (FEL).

Artikel „FEL: Spezialisten der dritten Dimension aus der Polizei“.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Kurskalender.

Ausbildung von Ausbilder/innen

Die Ausbildung von Ausbilder/innen ist ein zentraler Bereich der SPI-Kurse. Es handelt sich dabei um Kurse, die sich an Multiplikatoren in den Polizeikorps richten. Die wichtigste Ausbildung in diesem Bereich ist der Methodisch-didaktische Kurs, eine modulare Ausbildung, die über mehrere Monate hinweg zum Zertifikat SVEB (Stufe 1 FA) führt und zur Ausbildung gehört, die mit dem Titel „Eidg. Fachausweis Ausbilder/in“ (Stufe 2 FA) abschliesst.

Das SPI bietet auch mehrere Ausbildungen an, die sich an Ausbilder/innen im Bereich „Persönliche Sicherheit“ oder „Schiessen“ sowie an Verkehrsinstruktor/innen richten. Ausserdem gibt es Informationstage für die Partner, die in Kursdirektionen oder in der Ausbildung tätig oder korpsintern für die Verwaltung der SPI-Kurse zuständig sind.

Diese drei Tagungen werden abwechselnd durchgeführt, wobei pro Jahr jeweils eine stattfindet:

 2014   Tagung für SPI-
 Instruktoren/innen
 Ausbilder/innen und Klassenchefs der FIP-Kurse, 
 Führungsgehilfen und Interventionsgruppen 
 2015  Infoforum  Ausbildungsverantwortliche der Polizeikorps und der RAZ
 2016  Tagung für die
 Kursdirektor/innen
 Kursdirektor/innen

Soziale Kompetenzen

Im Polizeiberuf spielen neben technischen Kompetenzen auch soziale Aspekte eine zentrale Rolle. Das SPI bietet Kurse im Bereich „Soziale Kompetenzen“ an, in denen die Polizist/innen ihre Kenntnisse zu Themen wie interkulturelle Kompetenzen, Überbringen von Todesnachrichten oder Gruppenleitung vertiefen können.

Andere Kurse zielen darauf ab, besser mit den Risiken des Polizeiberufs umgehen zu können oder Kaderangehörigen zu vermitteln, wie sie ihre Teammitglieder beim Bewältigen von schwierigen oder besonders belastenden Einsätzen unterstützen können.

 

Kriminalpolizei

Von der Wirtschaftskriminalität über die Befragung von – insbesondere minderjährigen – Opfern bis hin zur Daktyloskopie oder dem Kampf gegen Betäubungsmittelkriminalität bietet das SPI auch zahlreiche Kurse speziell für Polizist/innen der Schweizer Kriminalpolizei an.

Selbst für Mitglieder der DVI-Teams (Disaster Victim Identification) werden Weiterbildungskurse angeboten. Des Weiteren bietet das SPI in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Zürich den neuen Kurs ASPECT® an, in dem man lernt, verdächtige Verhalten und Situationen zu identifizieren.

In dieser Kategorie gehören ausserdem auch die Kurse für Kriminaltechniker/innen oder Spezialist/innen der Cyberkriminalität.

Verkehr

Zu den Haupttätigkeiten der Polizei gehören auch die Überwachung und die Kontrolle des Strassenverkehrs. In diesem Bereich umfasst das Angebot des SPI Kurse für Spezialist/innen im Schwerverkehr, den Autobahnpolizei-Kurs und weitere Verkehrskurse.

Ferner bietet das SPI einen Kurs für Polizist/innen an, die in den verschiedenen kantonalen oder kommunalen Polizeien als Spezialist/innen und Instruktor/innen für Fahrradpatrouillen arbeiten.

Spezialist/innen

Die Ausbildung von Spezialist/innen ist ein besonders breiter und vielseitiger Bereich in der Ausbildungstätigkeit des SPI. Er umfasst sehr unterschiedliche Kurse, die sich ebenso an Interventionsgruppen (Präzisionsschütz/innen, Einsatzleiter/innen, Leiter/innen Personen- und Objektschutz usw.) wie z.B. an Spezialist/innen für die Gefahrenabwehr bei Sportveranstaltungen richten. Erwähnt sei auch die Sprengausbildung, welche mit dem Sprengausweis abschliesst.

Weitere Kurse für Spezialist/innen im Angebot des SPI finden sich unter anderem im Bereich „Community Policing“, „Einsatz von Polizeihunden“ oder „internationale Polizeikooperation“.

Recht

Im Angebot des SPI finden sich auch wenige juristische Ausbildungen für Polizist/innen. Dabei handelt es sich zur Zeit namentlich um den Fortbildungskurs zum Thema „Strafrecht“.

 

Kontakt

Jean-Pierre Boesch

Vizedirektor
T 032 723 81 23

Ruth Perrin

Verantwortliche Kursadministration
T 032 723 81 09

Philippe Aebischer

Kursadministrator
T 032 723 81 25

Bernadette Gurtner

Kursadministratorin
T 032 723 81 26

Doris Leboucher

Kursadministratorin
T 032 723 81 06

Claude Riesen

Kursadministrator
T 032 723 81 07